Logo Logo

Konzept von Klasse 2000

Frühzeitiger Beginn und langfristige, kontinuierliche Durchführung

Süchte entstehen nicht von heute auf morgen, sondern entwickeln sich häufig über einen längeren Zeitraum. Dies gilt auch für den verantwortlichen Umgang mit der Gesundheit. Wichtige Grundlagen hierfür entstehen bereits in der Kindheit. Eine erfolgreiche Vorbeugung muss daher möglichst frühzeitig beginnen, vor dem ersten Kontakt mit Suchtmitteln, und sie sollte die Kinder über längere Zeit begleiten.

Förderung von Lebenskompetenzen

Klasse2000 vermittelt den Kindern Lebenskompetenzen: Kenntnisse, Haltungen und Fähigkeiten, mit denen sie ihren Alltag und die Herausforderungen des Lebens so bewältigen können, dass sie sich wohlfühlen und gesund bleiben. Lebenskompetent zu sein bedeutet z.B., sich selbst zu kennen und zu mögen, sich in andere hineinfühlen zu können, erfolgreich kommunizieren und Probleme lösen zu können, mit Stress und negativen Gefühlen umgehen zu können. Die Förderung von Lebenskompetenzen führt zum Aufbau von Selbstwertgefühl und Lebensmut - die beste Vorbeugung gegen Sucht und Gewalt.

Interdisziplinäre Entwicklung, laufende Evaluation und Überarbeitung

Grundschulpädagoginnen und -pädagogen sowie Fachleute aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Sport- und Ernährungswissenschaften haben das ganzheitliche Unterrichtskonzept von Klasse2000 entwickelt. Das Programm wird laufend evaluiert: jährlich werden die Lehrkräfte sowie Gesundheitsförderer und Eltern zu ihren Erfahrungen mit Klasse2000 befragt. Diese Ergebnisse gehen ebenso in die ständige Aktualisierung des Programms ein wie neuere wissenschaftliche Erkenntnisse.

Ganzheitliches Aufbauprogramm mit Lehrplanbezug

Lehrkräfte und externe Gesundheitsförderer führen im Rahmen von Klasse2000 jährlich ca. 15 Unterrichtseinheiten durch. Sie erhalten dafür gut ausgearbeitet Unterrichtsvorschläge, die sie entsprechend der Lehrpläne ihres Bundeslandes einsetzen können. Jedes Kind bekommt pro Schuljahr ein eigenes Arbeitsheft, das zusammen mit weiteren Unterrichtsmaterialien von Klasse2000 in den Schulen verteilt wird.

Der Klasse2000-Unterrichtsplan bezieht sich auf die Lehrpläne. Die Methodik setzt auf spielerisches und handlungsorientiertes Lernen. Im Verlauf des Projektes werden die Kinder mit Funktionen des Körpers, insbesondere der Atmung und des Herz-Kreislauf-Systems, vertraut gemacht. Weitere Bestandteile sind u.a. Bewegung und Entspannung, gesund und lecker essen, mit eigenen Gefühlen und denen der anderen umgehen können, gewaltfreie Konfliktlösung und Verhalten bei Gruppendruck.

Die Klasse2000-Gesundheitsförderer

Im Projekt Klasse2000 wirken deutschlandweit über 1.200 Gesundheitsförderer mit. Dies sind speziell geschulte Fachleute aus Medizin oder Pädagogik, die in Absprache mit den Lehrkräften besondere Unterrichtseinheiten durchführen. Die Gesundheitsförderer erhöhen durch ihren Besuch die Aufmerksamkeit der Kinder und fördern deren Motivation, an den Themen mit den Lehrern weiterzuarbeiten.

Die Elternarbeit

Jährliche Elternbriefe und die Projektzeitung KLARoTEXT (aktuelle Auflage: 225.000) informieren die Familien der teilnehmenden Kinder und alle am Programm Beteiligten. Zur Programmeinführung werden Elternabende und Informationsveranstaltungen angeboten. Die Kinder tragen die Themen der Gesundheitsförderung in die Familien. Eine Befragung von Eltern zeigte, wie Themen des Klasse2000-Unterrichts zu Hause weiter vertieft werden: Drei von vier Kindern berichten in den Familien über Unterrichtsstunden zum Thema „Ernährung“ und jedes zweite Kind zum Thema „Bewegung und Herz/Kreislauf“.

Zusammenarbeit zwischen Schule, Gesundheitsförderern und Eltern

Erfolgreiche Prävention ist nur gemeinsam möglich. Deshalb setzt Klasse2000 auf die Partnerschaft zwischen allen Beteiligten. Das Programm strebt eine möglichst enge Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schule und Gesundheitsförderern sowie eine Einbindung des schulischen Umfeldes an.

Gesundheitsförderung in der Grundschule

Die Schule ist neben dem Elternhaus der wichtigste Ort, an dem Prävention stattfinden kann. Viele Untersuchungen zeigen, dass Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung möglichst frühzeitig beginnen und kontinuierlich durchgeführt werden sollten, um die Erfolgschancen zu erhöhen

Durch ihren Erziehungsauftrag ist Schule zur Prävention angehalten. Um Schulen dabei zu unterstützen, diesem Auftrag nachzukommen, wurde am Klinikum Nürnberg Klasse2000 entwickelt, ein Programm zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung an Grundschulen. Grundgedanke von Klasse2000 ist es, dass eine reine Informationsvermittlung nicht ausreicht, sondern dass die Förderung von Lebenskompetenzen der zentrale Bestandteil der schulischen Gesundheitsförderung sein sollte. Deshalb unterstützt Klasse2000 Kinder dabei, ein größtmögliches Potenzial körperlichen, sozialen und psychischen Wohlbefindens zu entwickeln.

Die Lehrkräfte erhalten von Klasse2000 ausgearbeitete Unterrichtsvorschläge, die sie entsprechend der jeweiligen Lehrpläne und Gegebenheiten vor Ort einsetzen können. Die Methodik setzt auf spielerisches und handlungsorientiertes Lernen.

Neben den Lehrerstunden werden pro Schuljahr zwei bis drei Stunden von externen Gesundheitsförderern gehalten, die speziell für Klasse2000 geschult wurden. Die Gesundheitsförderer stimmen ihre Arbeit in der Klasse mit den Lehrkräften ab. Erfahrungsgemäß reagieren die Kinder sehr positiv auf die Gesundheitsförderer und entwickeln eine starke Motivation, die die Lehrkräfte in den nachfolgenden Stunden gut aufgreifen und verstärken können.


  • Bei der Entwicklung des Klasse2000-Unterrichtsmaterials in einem interdisziplinären Team waren Grundschullehrerinnen und -lehrer beteiligt. Die Erfahrungen der Lehrkräfte mit dem Programm werden ständig ausgewertet und gehen ebenso wie neueste Forschungsergebnisse in die kontinuierliche Überarbeitung des Programms ein.

Das Projekt "Klasse 2000" wird vor allem durch Spenden in Form von Patenschaften finanziert.

Nur durch die Unterstützung unseres Paten – des Lions Clubs Assindia in Essen - ist die Durchführung des Projektes an unserer Schule möglich. Dafür bedanken wir uns bei unserem Lions Club ganz herzlich.